Skip to main content

11. Süddeutsche Fleischrindertage in Ilshofen / Baden Württemberg

Der Süden Deutschlands geht gemeinsam voran – Beim gemeinsamen Markt des Fleischrinderverbands Bayern e.V und der Rinderunion Baden Württemberg e.V am 19. und 20. Januar 2018 konnten Bullen und Jungrinder von acht verschiedenen Rassen versteigert werden.

Mit dabei war auch eine große Pinzgauer-Kollektion engagierter Züchter.

So fand zunächst am Freitag, dem ersten Tag, die Körung der Bullen statt. Die sieben aufgetrieben Pinzgauer Bullen aus den bayerischen Betrieben Norbert Übler, Jürgen Albrecht, Martin Augustin und Wolfgang Wild wurden als erste Gruppe der Körkommission um Martin Güllich und dem Zuchtleiter des FVB Herr Wagner vorgestellt.

Zunächst wurde hierbei die Gruppe der drei älteren Stiere gerichtet. Hier konnte die Kat.nr. 103 „UE Barnabas" von Norbert Übler den 1a-Titel mit einer Bewertung von 8-7-8 und Jürgen Albrechts „AJ Wastel" den 1b-Titel mit einer Bewertung von 8-7-7 erreichen.

Bei der Gruppe der jüngeren Stiere holte sich Üblers „UE Winz" den 1a-Sieg mit einer Körung von 8-7-8. 1b komplementierte die Katnr. 110 „David" mit 8-7-7 vom Betrieb Wolfgang Wild, reinerbig hornlos mit 1325 g täglichen Zunahmen.

In der abschließenden Gesamtentscheidung der Pinzgauer gingen letztendlich beide Titel an die Zuchtstätte Übler, der Jungstier „Winz" wurde zum Rassesieger gekürt und „Barnabas" folgte als Reservesieger.

 

Ab 16 Uhr sollte dann die Landesschau des RBW stattfinden.

Mit dabei war die eine schöne weibliche Pinzgauer Kollektion vom Betrieb Leibold/ Messstetten Baden Württemberg. Diese zeigten zwei hornlose Kühe in schwarz und rot mit Kälbern bei Fuß sowie 3 junge Färsen, die sich insg. sehr einheitlich präsentierten. Vielen Dank hier an die Familie Leibold, die die Pinzgauerfraktion Baden Württemberg perfekt vertreten konnten.

Am Abend fand noch die Vorstandschaftsitzung des Bundesverbands statt, um gerade die Teilnahme an der Europaschau im Rahmen des Pinzgauer Weltkongresses in Österreich zu planen.

Den Abend liesen wir noch beim gemeinsamen Züchterabend ausklingen, wobei sich die Pinzgauer-Leute wieder als sehr gesellige Leute erwiesen und zum Teil noch bis in die Morgenstunden in der Arena blieben.

Der nächste Morgen am Sa. den 20.01. begann mit Versorgen und Waschen der Tiere.

Beim Jungzüchterwettbewerb ab 10 Uhr waren auch 6 Pinzgauer Jungzüchter mit Tieren am Start, so die 4 Helfer von Martin Augustin mit den 2 Stieren und Jonas und Andreas Wild.

 

Ab 12 Uhr fand dann als abschließendes Ereignis die Auktion statt. Bei den Pinzgauer Tieren lief die Versteigerung trotz sehr guter Tiere leider mäßig und nicht so erfolgreich wie im Vorjahr in Ansbach.

Norbert Üblers Siegerstier „UE Winz" konnte für 2.300,-€ den Besitzer wechseln und wird in Zukunft den Betrieb Leibold erfreuen.

„David" vom Betrieb Wild ging für das Auftriebsgebot 2.000,-€ an Ottmar Kessler hoch in den Nord-Osten an die polnische Grenze. Diesen Stier wollte sich eigtl. Zuchtkollege Jürgen Albrecht sichern, doch funktionierte das Steigern in seinem Auftrag leider nicht.

Das schöne wüchsige Jungrind „Emily" der Familie Wild wechselte für 1.600 ,-€ den Besitzer und wird nun als Farbfleck in einer sonst mit Herdbuch geführten Fleckvieh Mutterkuhherde im baden württembergischen Schwäbisch Hall auf dem Betrieb Gaugl dienen.

Die restlichen Stiere wurden trotz sehr guter Qualität leider nicht verkauft. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei den jeweiligen Züchtern.