Skip to main content

3. Bayerischer Pinzgauer Stammtisch

Tolles Stallgebäude

Die Schweine vom Betrieb Körner

Zusammensitzen

Im Schlachthaus

Auf einer Weide

Gruppenbild

Am Samstag, den 14.07.2018, fand der 3. Bayerische Pinzgauerstammtisch am Zuchtbetrieb Martin Augustin in Friedberg bei Augsburg statt.

Zuerst führten Frau Sabine Graf und Frau Sabine Michl die Teilnehmer in die 

Grundlagen der Homöopathie ein. Hierbei stellte sich heraus, dass schon viele 

Betriebe in die Richtung agieren.

Nach dem Vortrag ging es los, die drei Betriebe zu erkunden, die Hand in Hand 

miteinander arbeiten. 

Martin Augustin stellte kurz die Betriebe vor:

Betrieb Martin Augustin :

Martin Augustin kommt nicht aus der Landwirtschaft, hatte 2007 mit dem Kauf der 

ersten Pinzgauer aus Mittersiel Österreich mit der Mutterkuhhaltung begonnen. 2013 

wurde der mehrhäusige Mutterkuhstall gebaut, bis dahin wurden die Tiere in einem 

gepachteten Stall untergebracht. Dann ging es Schlag auf Schlag; 2014 wurden 

Fahrsilos gebaut. 2015 folgte der Bau einer 75 kw Biogasanlage, um den Mist der ca. 

50 Mutterkühe zu verwerten. Die 50 ha Pachtflächen sind nur Grünland, davon 25 ha 

Ausgleichsflächen von Kommunen.

Betrieb Stephan Körner:

Stephan Körner kommt auch nicht aus der Landwirtschaft. Er eröffnete bereits 2004 

einen Hofladen inmitten der Friedberger Altstadt. Ab 2001 mästete er in einem 

gepachteten Stall Schweine. Ebenfalls 2013 wurde ein Schrägbodenstall mit Stroh für 

Schweine gebaut, auf dem Gelände, wo auch Martin Augustin seine Ranch baute. Hier 

wurde 2017 auch das eigene Schlachthaus errichtet.

Betrieb Hintermayer:

Hintermayer - Landwirt in der Fiedberger Altstadt seit Generationen - hat die 

Wirtschaftsgebäude an Körners Hofladen verpachtet. 25 ha Ackerbau mit Verkauf von 

Weizen, Gerste, Mais, Soja an die Betriebe Martin Augustin und Stephan Körner.

Dann ging es auch los, zuerst wurde uns von Stephan der Schweinemaststall 

vorgestellt. (Stimmen der Teilnehmer! Das ist ein Strohstall für Schweine)

Zügig ginges in das Schlachthaus, wo die Schweine, die Pinzgauerrinder und –ochsen 

geschlachtet werden.

Im mehrhäusigen Mutterkuhstall konnten wir einige Pinzgauer sehen, vorwiegend die 

Mastochsen, Martin Augustin züchtet hornlose Pinzgauer, die guten männlichen Absetzer werden nach Bedarf auf Auktionen oder ab Stall in die Zucht verkauft, alle 

andern werden mit ca. 5 Monaten zu Ochsen, die dann nach der Mast über Stephans 

Hofladen vermarktet werden.

Auf dem Weg zu den zahlreichen kleinen Weiden, die um Friedberg verteilt sind, 

konnten wir auch den Hofladen in Friedberg besichtigen, wo auch die Metzgerei ist. 

Stephan erläuterte uns seine Philosophie, wir erzeugen unser Fleisch selbst, bei der 

Verarbeitung wird auf Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker verzichtet. Im Hofladen 

und Metzgerei sind inzwischen 20 Angestellte beschäftigt.

Auf den zahlreichen Weiden stellte uns Martin seine Tiere vor. Man merkte sehr 

schnell, sein Herz schlägt für hornlose Tiere. Zurück an der Betriebsstätte wurden wir 

von Stephan am Grill empfangen. Pinzgauer Steaks, Schweinesteaks, Grillwürste !!!

Bei schönen Gesprächen ließen wir den Abend ausklingen.

Herzlichen Dank an Martin Augustin und Stephan Körner für die vielen Eindrücke, die 

wir sammeln durften.

Dankeschön auch an alle Teilnehmer, die so zahlreich dabei waren, und auch für die 

mitgebrachten Salate.