Neuigkeiten und Termine

 

Jahreshauptversammlung 

Verschoben auf den 10. - 11. September 2022 

Beim 2. Bundesvorsitzenden Enrico Jahn in 07646 Stadtroda bei Jena in Thüringen findet am zweiten Wochenende im September die Jahreshauptversammlung des Bundesverband deutscher Pinzgauer Fleischrinderzüchter e.V. statt.
Das genaue Programm wird zur gegebenen Zeit zugeschickt.

20.-21. August 2022

bayrische Landestierschau Fleischrinder

mit Pinzgauer Beteiligung in 92709 Moosbach/Opf.


nähere Informationen auf

08.-11. Juli 2022

Tarmstedter Ausstellung mit Pinzgauer Beteiligung!
Am Samstag dem 09. Juli fand die Niedersächsische Landesschau der Fleischrinder statt. 
Die Hüneke GbR aus 31613 Wietzen waren mit ihrer Mutterkuh Heidi P# mit Bullenkalb bei Fuß sowie ihrem Rind Franzi PP die den 1b Platz bei der Rindergruppe belegte, vertreten. Cord-Hermann Brockmann aus 29614 Soltau war mit seinem Zuchtbullen Walter P# sowie mit den Rindern Wirtin Pp* (1a Platz) und Iwinge P# (1c Platz) Vorort. Eine super Veranstaltung bei meist schönen Wetter mit engagierten Pinzgauerzüchter.

am 27. Mai 2022 fand ein gelungener Betriebsbesuch bei Familie Brockmann in Soltau/Niedersachsen statt.

ca. 25 Interessierte nutzten die Gelegenheit mit dabei zu sein. Cord-Herrmann Brockmann begrüßte die Pinzgauer Freunde auf seinen eindrucksvollen Betrieb mit ca. 340 ha Bewirtschaftungsfläche und 160 Tieren davon 40 Pinzgauer Rinder. Auch zwei Mitarbeiter der Masterrind waren zugegen und stellten kurz den Landeszuchtverband vor. Nach einem Rundgang auf dem Hof wo vorwiegend die Masttiere und weibliche Absetzer untergebracht sind, ging es anschließend in den neu errichteten Hofladen der mit einem breiten Sortiment ausgestattet war. Danach ging es auf die zweite Hofstelle wo mit einem Planwagen die große Weide mit zwei getrennte Pinzgauer Gruppen abgefahren wurde. Dabei galt besonderes Augenmerk den beiden Zuchtbullen Walter P und Hank P die Cord-Herrmann gezielt für seine Nachzucht ausgesucht hat. 
Zum Abschluss in gemütlicher Runde beim Abendessen, bedankte sich der 
2. Bundesvorsitzende Enrico Jahn mit einem kleinen Gastgeschenk.
Herzlichen Dank an Familie Brockmann für den gelungen Nachmittag!

12.02.2022 Voller Erfolg für die hornlosen Pinzgauer Bullen bei den Hybrid-Auktionen!

Der Pinzgauer Körsieger bei den 15. Süddeutschen Fleischrindertage in Ilshofen/Baden-Württemberg Karl PP ging für 3.100€ an die Züchtergemeinschaft Norbert Uebler/Hirschbach und Marc Wild/Hersbruck aus Bayern.

Körreservesieger Bruno PP  für 2.400€ in die Schweiz.
Und Walter PS  für 2.200€ an einen Haltungsbetrieb vor Ort.
Alle drei stammen aus der Zucht von Martin Augustin in Friedberg/Bayern.

Bei den 43. Fleischrindertage in Verden/Niedersachsen wurde Wolfgang Pp online für 3.100€ von Michael Schäfer aus Erndtebrück/Nordrhein-Westfalen ersteigert.

Er stammt aus der Zucht von Cord-Herrmann Brockmann in Soltau.


Herzlichen Glückwunsch an allen Beteiligten und weiterhin alles gute in der Pinzgauer Zucht.

11.-12.02.2022 Hybrid-Auktion mit 2 Pinzgauer-Bullen in Verden

(beide Braun, einmal behornt und einmal mischerbig hornlos)

11.-12.02.2022 Hybrid-Auktion mit 3 Pinzgauer-Bullen in Ilshofen

 (ein brauner mischerbig hornloser und zwei schwarze reinerbig hornlose) 

Nähere Informationen auf  https://www.fvb-bayern.de/ oder https://www.rind-bw.de/.

Dezember 2021
Auch für 2022 gibt es wieder einen schönen Kalender mit integrierten Bullenkatalog

23.08.2021

Züchtertreffen und Mitgliederversammlung des Bundesverbandes 

Created with Sketch.

Am 07.08. fand nach Corona-bedingtem Ausfall in 2020 die 21. Mitgliederversammlung unseres Bundesverbandes mit Betriebsbesichtigungen und gemütlichem Abend statt.
Austragungsort war der Betrieb von Mario und Cornelia Zimmermann - der Seidtenhof - in Baiersbronn.

07.08., 10:30 Uhr Beginn bei Tobias Müller:

Zunächst trafen sich die angereisten Züchter jedoch bei Tobias Müller auf der schwäbischen Alp in Meßstetten. Bei der Anfahrt gab es bei vielen Navigationsgeräten mit dem Finden des Zieles Probleme :). Als dann alle eingetroffen waren, begrüßte der Vorsitzende Jürgen Albrecht die Anwesenden. Es folgte eine Besichtigung der hornlosen Pinzgauer-Herde. Hierauf wurde Tobias Müller ein Präsentkorb überreicht.

 

Weiter ging es zu dem bekannten benachbarten Betrieb der Familie Leibold in Heinstetten. Begonnen wurde die Besichtigung auf der ersten Weide mit Pinzgauer Ochsen und einem neuen Stier. Weiter ging es zu Färsen auf die nächste Weide und dann zu den Kühen auf eine dritte Weide. Hierauf erfolgte ein kurzer Imbiss und nach Dankesworten und Präsentübergabe ging die lange Fahrt durch eine schöne Landschaft in den Schwarzwald los. 

Dort angekommen am Ziel - der Seidtenhof von Mario und Cornelia Zimmermann - wurden die Züchter bereits vom Senior erwartet und direkt im eigenen Wirtshaus zu Tisch gebeten, wo herrlicher Kaffee und Kuchen serviert wurden. Hierbei erzählte Mario schon einiges vom Betrieb und dass er eigtl. vor ca. 20 Jahren aus Thüringen kam. 

Danach folgte die Besichtigung des neuen Stalles, wo er circa die Hälfte der Tiere für den eigenen Hofladen und das eigene Wirtshaus verwendet. . Im alten Gebäude war die Tötungs-/ Schlachtanlage untergebracht. Dieses System gehört zu den Neuesten in Deutschland und hiervon wurden erst fünf Anlagen produziert. Dies wurde von der Gemeinde für die Höfe im Ort zur Verfügung gestellt. Am Steilhang ggü. vom Betrieb weideten Pinzgauer Rinder . Nach Besichtigung der Herde fand um 19 Uhr die 21. ordentliche Mitgliederversammlung statt. 

Danach gab es zu Tisch ein super schmackhaftes Gulasch vom Pinzgauer Rind gereift in Payer-Bafri-Kisten mit Spätzle. Als Nachtisch gab es ein leckeres selbstgemachtes Eis mit Milch vom Nachbarbetrieb. Hierauf folgte ein geselliger Züchterabend und einige blieben aufgrund der längeren Anfahrt im nahegelegenen Landhaus übernacht. 

Vielen Dank an Mario und seine Frau Cornelia für die super Gastfreundschaft und die Ausrichtung der Mitgliederversammlung! 


 

Das nächste Züchtertreffen ist 2022 mit zwei vollen Tagen bei Enrico Jahn in Stadtroda/ Thüringen geplant. Hierfür sind zwei volle Tage eingeplant. Es sollen Enricos Tiere besichtigt werden, daneben sein Arbeitgeber-Betrieb „Wöllmisse“ ein Großbetrieb mit 2.800 ha, Milchvieh, Mutterkuh, Feldbau mit Biogas, Pressen von Rapsöl und einem Hofladen. Daneben könnte als Kultur-Beitrag die KZ-Gedenkstätte „Buchenwald Weimar“ besucht werden. 



23.08.2021

Pinzgauer Rinder im Stadtwald 

Created with Sketch.

 

Vier Mutterkühe von Martin Augustin aus Friedberg sind seit kurzem im Stadtwald von Augsburg neben Wildtieren und  Prewalski-Pferden zu finden.

 

Die Rinder sollen die nächsten zwei bis drei Monate dort das Zurückdrängen von wuchernden Büschen und die Freihaltung des lichten Kiefernwaldes bewirken. Weiter gilt es zu beobachten, ob sich die Rinder mit den Wildpferden verstehen.
Als größtes Problem stellt sich der Faulbaum dar, der leider heimische Pflanzenarten völlig zurückdrängt.


 Vielen Dank an Martin für seine Bereitschaft seine Pinzgauer Rinder für so ein tolles Projekt zu verwenden. Sicherlich ist dies auch eine tolle Werbung für unsere Rasse, nicht zuletzt durch die große Medienwirksamkeit in Rundfunk und Zeitungen.

10.01.2021

14. süddeutsche Fleischrindertage am 06. Februar 2021 als Online- Auktion!

Created with Sketch.

Trotz entsprechender Umstände werden die süddeutschen Fleischrindertage auch dieses Jahr stattfinden. Jedoch nicht wie gewohnt in Ansbach oder der Arena Hohenlohe in Ilshofen, sondern erstmalig als Online- Auktion!
Auch Pinzgauer Tiere unserer Mitglieder sind dabei!

Mehr Infos zu den Verkaufstieren und genauen Ablauf der Veranstaltung finden Sie wenn Sie auf das nebenstehende Bild klicken.


06.04.2020

Mitgliederversammlung verschoben!

Created with Sketch.

Liebe Mitglieder,

 

Aufgrund der aktuellen Lage ist es und leider nicht möglich die Mitgliederversammlung wie geplant abzuhalten.

Diese wird auf einen noch unbestimmten Termin in den Herbst verschoben.

 

Bleibt gesund !

Eure Vorstandschaft

21.01.2020

Bericht über die 2. Bundesschau der Pinzgauer Fleisch

Created with Sketch.

2. Deutsche Bundesschau Pinzgauer Fleisch in Ilshofen am 17.  Januar 2020


"Ein Festival für die deutschen Pinzgauer"

Fünf Jahre nach der ersten Bundesschau im Jahr 2015 in Ansbach fand eine Wiederauflage am 17. Januar 2020 in der Arena Hohenlohe in Ilshofen statt. Insgesamt wurden mit Kälbern 39 Tiere von 12 Betrieben aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen aufgetrieben. Die Bundesschau war den Süddeutschen Fleischrindertagen vom 17.-18. Januar angeschlossen, die gemeinsam von der Rinderunion Baden-Württemberg und dem Fleischrinderverband Bayern im Wechsel Ilshofen mit Ansbach ausgerichtet werden. Hier findet immer am Auftriebstag Freitag die Körung der Auktionsbullen statt und am Samstag die Auktion dieser Bullen. Somit fand nach dem Auftrieb der Auktionstiere der Auftrieb der Pinzgauer Schautiere statt. Am Nachmittag stand dann die Körung der Auktionsbullen an – hier wurden auch die sechs jungen Pinzgauer Stiere für die Auktion der Körkommission präsentiert.

Besonders freuten sich die Beschicker über die zahlreichen Besucher aus Österreich, die extra mit einem Bus angereist waren. So waren viele bekannte Kärntner und Salzburger Pinzgauer Züchter und Freunden angereist, um sich die Pinzgauer der deutschen Nachbarn anzuschauen.

Ab 17 Uhr fand dann der Richtwettbewerb, also die Bundesschau der Rasse Pinzgauer Fleisch statt. Als Preisrichter fungierten die beiden Zuchtleiter der RBW Dr. Thomas A. Schmidt und des FVB Konrad Wagner. Diese hatten es sicherlich angesichts der guten Qualität der Tiere nicht leicht.  Sowohl die Färsen, Kühe, als auch die Bullen waren alle bestens für diese Schau vorbereitet. Begonnen wurde mit den Färsenklassen, dem größten Kontingent des Wettbewerbs. Hier wurden vier Gruppen, sortiert nach dem Alter der Tiere, aufgetrieben. Bei den „Färsen jung“ konnte MOLLY (V. Basti) von Marcus Mihm den 1a Platz erreichen. Die weiteren Plätze gingen an AJ Xeni von Jürgen Albrecht/Wörth a.M., Bay. und SAFIRA sowie BINA vom Betrieb Josef und Bernadette Leibold/Heinstetten, BaWü. In der nächsten Gruppe der „Färsen alt“ holte sich ELLA (V. Carlos) vom Betrieb Wolfgang Wild/Monheim, Bay. den Gruppensieg vor ALEXA von der Kochendörfer GbR/Schwäb. Hall, BaWü und FRIEDA von Enrico Jahn/ Stadtroda, Thü.. In der Gruppe „Kalbinnen jung“ konnte sich Marcus Mihm/ Tann, Hessen über den 1a Platz von LILLY FEE (V. Basti) und den 1 b Platz von WICKY freuen. Den 1 c Platz besetzte SANSA aus dem Betrieb Leibold. In der vierten Gruppe der Jungrinder „Kalbinnen alt“ sicherte sich HEIDEBLUME (V. Basti) ebenfalls aus dem Betrieb Mihm vor SNICKERS von Hubert Schwarzbauer/Schrobenhausen, Bay. den Gruppensieg. Auf den weiteren Plätzen landeten NORALIE vom Betrieb Leibold und RONJA von Matthias Schwarz/Langenfeld, Thü..

Im weiteren Verlauf kamen die Kühe an die Reihe. Hier wurden zwei Gruppen gerichtet: Jung- sowie Altkühe. Beide Gruppen bedeuteten für den Betrieb Leibold einen Erfolg. Die Kollektion der Jungkühe konnte SOFI (V.UE Nupur) eine Tochter der RZF-Bestenlisten-führenden Kuh SONNETTE für sich entscheiden. Sie zeigte ein kapitales Bullenkalb an ihrer Seite. Den 1 b Platz sicherte sich ihre Zwillingsschwester ONETTE im Besitz von Jürgen Albrecht. Auf 1 c wurde ZENSI von der Kochendörfer GbR gesetzt.

Die Gruppe der Altkühe war mit drei sehr schönen ausgeglichenen Kühen, allesamt aus dem Jahrgang 2014, bestückt. Am meisten überzeugt hat die Preisrichter die schwarze NADELL (V.UE Harry), die mit Ihren beiden wüchsigen Zwillingskälbern in braun und schwarz eine wahnsinnige Leistung darbieten konnte. Auf den 1b Platz wurde die Bundessiegerin des Jahres 2015 SUSE PP (HallerGrif P) von Johannes Schmidt/Dreißigacker, Thü. gestellt, die mit ihrer geraderen Rückenlinie noch vor ELSA (V. HUGO) mit einem erst einmonatigen wbl. Kalb landete.

Hierauf wurden die Bullen in drei Gruppen den beiden Preisrichtern vorgestellt. In der Jung-Bullen-Gruppe holte sich UE NICK (V. Nupur) von Norbert Uebler/ Hirschbach, Bay. den 1 a Platz, dieser wurde nachmittags mit den Noten 8-7-7 gekört. Die weiteren Plätze gingen an ERDINGER (V. Germanicus) von Martin Augustin/Friedberg,Bay. , WOTAN von Norbert Uebler und MORITZ von Michael Schäfer/Erndtebrück, NRW. In der nächsten Gruppe „Bullen“ gewann der extrem gut entwickelte kapitale Stier von Johannes Schmidt kr MATTEO (V. MAIK) aus der Zucht von Horst Schnitzer, Kärnten. Mit über 2.000 g Tageszunahmen ein imposanter Stier und Sohn der bekannten Kuh SINDARELLA. Die weiteren Plätze sicherten sich MAX  vom Betrieb Leibold, vor NOAH und COLAMBO von Norbert UEBLER. In der nächsten Gruppe präsentierten sich eindrucksvoll die Altstiere im Ring. Hier war gegen kr MAIK von Marcus Mihm – ebenfalls aus der Zucht von Horst Schnitzer und Vater des Siegers der Bullen-Gruppe kr MATTEO - kein Kraut gewachsen. Der imposante sehr gut bemuskelte Stier – der auch in der Besamung verfügbar ist und auf der Europaschau der Pinzgauer in Maishofen im April 2018 für 11.000,-€ versteigert wurde – verwies den schauerfahrenen sechsjährigen GILBERT von Johannes Schmidt auf 1 b. Letzterer – ursprgl. aus Dänemark stammend - wechselte hinterher auf den Betrieb Wolfgang Wild. Den 1 c Platz erreichte Jürgen Albrecht mit dem Stier ELDORADO aus der Zucht von Martin Augustin vor HALLERHOSS im Besitz von Enrico Jahn und gezüchtet von Oswald Dick, Pinzgau. 

Besonders spannend gestaltete sich hierauf das Finale der besten Stiere. Der 4-jährige kr MAIK  konnte an der Hand von Marcus Mihm verdient den Bundessieg feiern. Mit dem Reservesieg wurde Jungstier UE NICK (V.UE Nupur) von Norbert Uebler ausgezeichnet vor kr Matteo. Horst Schnitzer – Züchter von kr MAIK und kr MATTEO - ebenso Gast der Schau ersteigerte bei der Auktion am Samstag den Bundesreservesieger UE NICK, der sicherlich für eine erfolgreiche Nachzucht sorgen wird.

Als nächstes stand das Finale der weiblichen Tiere an. Über den Titel der Bundessiegerin konnte sich der Betrieb Leibold Kuh SOFI freuen. Den Bundesreservesieg über die weiblichen Tiere stellte Marcus Mihm mit HEIDEBLUME.

Der krönende Abschluss der Schau bestand aus der Auswahl der besten Betriebssammlung und Nachzuchtgruppe. Zunächst im Wettbewerb der besten Betriebssammlung präsentierten vier Betriebe ihre beeindruckenden Tiergruppen im Ring. Den Sieg erlang die harmonische unf ausgeglichene Kollektion vom Betrieb Leibold vor der tollen Gruppe Betrieb Mihm. Norbert Uebler erreichte mit seiner Bullengruppe den dritten Platz vor dem Betrieb Jürgen Albrecht. In der Nachzuchtentscheidung gewann die zahlenmäßig größte und sehr ausgeglichene Nachzuchtgruppe des Bullen NUPUR bestehend aus den Betrieben Leibold, Uebler und Albrecht. Platz zwei sicherte sich die Nachzuchtgruppe des Bullen BASTI, die Töchter konnten sich bereits in den Jungrinder-Kategorien vorne platzieren. BASTI war der Bundessieger 2015. Den dritten Platz machte die Nachzuchtgruppe des Bullen HORIO, bestehend aus den Betrieben Mihm, Wild und Jahn.

Der Vorsitzende des Bundesverbands Jürgen Albrecht bedankte sich bei den Preisrichtern mit zwei Geschenkkörben. Er dankte auch allen Ausstellern und denjenigen, die zu dem erfolgreichen Gelingen der Schau beitrugen!

Am anschließenden Züchterabend im Stall gab es ein gemütlichem Beisammensein und gute Gespräche der deutschen Züchter mit den österreichischen Zuchtfreunden. Es ist schön, dass die Pinzgauer-Züchter über die Landesgrenzen zusammen halten, sich austauschen und sich besuchen.

Am Samstag 18. Januar war schließlich die Auktion der aufgetrieben Jungbullen aller Fleischrassen. Hier wechselte bei den Pinzgauern der Stier UE NICK und die Kalbin SNICKERS den Besitzer. 

Wir gratulieren allen Siegern und bedanken uns bei allen Beschickern, beim Vorsitzenden für die Hauptorganisation und bei den Besuchern der Schau, insbesondere bei unseren Freunden aus Österreich!